Mit Hilfe von Kryptokarten können Sie ganz einfach Kryptowährungen kaufen und tauschen. Sie können Waren und Dienstleistungen sowohl online als auch im realen Leben bezahlen.

was-ist-eine-kryptokarte-und-die-funktion

Die Kryp­to­kar­te ist im Wesent­li­chen ana­log zu Fiat-Debit- und Kre­dit­kar­ten mit Start­gut­ha­ben. Der Unter­schied besteht dar­in, dass Kryp­to­wäh­run­gen anstel­le von Geld ver­wen­det wer­den, um Kryp­to-Kre­dit und Debit­kar­ten auf­zu­fül­len. Kryp­to­wäh­run­gen sind längst nicht mehr nur Anla­ge- und Spe­ku­la­ti­on-Assets. Der­zeit akzep­tie­ren bereits eini­ge Unter­neh­men Kryp­to­wäh­run­gen als Zah­lungs­mit­tel für Waren und Dienst­leis­tun­gen. Dabei kön­nen Sie sowohl online als auch in der rea­len Welt mit Kryp­to bezah­len. Zu Ihrer Ver­fü­gung ste­hen vir­tu­el­le und nor­ma­le Plas­tik Kryptokarten.

Merkmale

Bevor Sie eine Kryp­to­kar­te ver­wen­den, soll­ten Sie sie die mit Geld auffüllen.

Es ist jedoch wich­tig zu beden­ken, dass Kar­ten­zah­lun­gen nicht direkt in BTC, ETH oder ande­ren Kryp­to­wäh­run­gen erfol­gen. Beim Bezah­len mit Kryp­to­kar­ten wer­den digi­ta­le Assets auto­ma­tisch zum aktu­el­len Markt­kurs in die Fiat-Wäh­rung des Lan­des umge­rech­net. Tat­säch­lich geht die­ses Fiat-Geld auf das Kon­to des Ver­käu­fers. Dar­über hin­aus wird die Trans­ak­ti­on inner­halb weni­ger Minu­ten durch­ge­führt. Außer­dem bie­tet eine Kryp­to­kar­te die Mög­lich­keit, Fiat-Geld von einem Geld­au­to­ma­ten abzuheben.

Die Kre­dit­kar­ten­ge­sell­schaf­ten koope­rie­ren mit Mas­ter­card und Visa. Dies macht es zwei­fel­los mög­lich, die Kar­te fast über­all auf der Welt zu verwenden.

Tipps zur Auswahl einer Kryptokarte

Bei der Aus­wahl eines Emit­ten­ten muss der Benut­zer wich­ti­ge Fak­to­ren berücksichtigen:

  • ver­füg­ba­re Wäh­run­gen. Kryp­to­kar­ten unter­stüt­zen bestimm­te Wäh­run­gen. Es ist mög­lich, dass die von Ihnen ver­wen­de­ten Kryp­to­wäh­run­gen nicht auf der Lis­te stehen;
  • ob die Kar­te nicht nur digi­ta­les, son­dern auch Fiat-Geld unterstützt;
  • Geo­gra­phie. Ob die Kar­te in Ihrem Wohn­sitz­land sowie an Orten, die Sie häu­fig besu­chen, ver­füg­bar ist;
  • Umrech­nungs­kurs von Kryp­to­wäh­run­gen. Diens­te tau­schen Kryp­to­wäh­run­gen zu ihrem eige­nen inter­nen Kurs in Fiat um. Es ist jedoch mög­lich, dass er für Sie nicht ren­ta­bel sein wird;
  • Pro­vi­sio­nen. Platt­for­men kön­nen Pro­vi­sio­nen für ver­schie­de­ne Diens­te erhe­ben oder auch nicht;
  • Kar­ten­ser­vice, Kar­ten­pro­duk­ti­on sowie Bar­geld­ab­he­bun­gen an Geld­au­to­ma­ten und ande­re. Die Höhe der Pro­vi­si­on vari­iert je nach Service;
  • Dienst­zu­ver­läs­sig­keit. Es soll­te klar­ge­stellt wer­den, wie der Emit­tent dem Kar­ten­in­ha­ber die Sicher­heit sei­ner Geld­mit­tel garantiert;
  • Beschrän­kun­gen für das Abhe­ben und Ein­zah­len von Geldmitteln;
  • Cash­back und Boni bei der Ver­wen­dung von Kryp­to­kar­ten. Bei­spiels­wei­se bie­ten vie­le Diens­te Boni und Cash­back für Ein­käu­fe an. Das könn­te eine schö­ne Ergän­zung sein.

Zusam­men­fas­send kön­nen wir sagen, dass digi­ta­les Geld schon lan­ge im All­tag ver­wen­det wird. Mit digi­ta­lem Geld kön­nen Sie Ein­käu­fe im Super­markt oder eine Restaurant­rech­nung bezah­len. Sie soll­ten nur ein wenig recher­chie­ren und den rich­ti­gen Ser­vice auswählen.

107
Titelbild: Karolina Grabowska / pexels.com

Lesen Sie auch: