Der Elektronikmarkt Saturn hat schon seit einigen Jahren in Österreich einen speziellen Krypto-Automaten getestet, nun zieht das Gerät auch in Deutschland ein. Aber was können die Kunden genau damit anfangen?

Saturn bietet jetzt auch Kryptowährungen an фото 1

Im Rah­men eines sechs­mo­na­ti­gen Pilot­pro­jekts wird der Elek­tronik­händ­ler Saturn in Deutsch­land Auto­ma­ten auf­stel­len. An die­sen kön­nen Euro-Schei­ne direkt gegen Bit­coin sowie Ethe­re­um getauscht wer­den. Zu Beginn des Pro­jekts wer­den die Auto­ma­ten nur in aus­ge­wähl­ten Märk­ten unter ande­rem in Dort­mund, Frank­furt am Main und Köln zu fin­den sein. Hier kön­nen Kun­den ihr Bar­geld ab Anfang Mai gegen Kryp­to­wäh­run­gen tauschen.

Saturn koope­riert bei dem Vor­ha­ben mit dem Unter­neh­men Kurant, dem nach eige­nen Anga­ben euro­pa­wei­tem Markt­füh­rer im Bereich Bit­coin-Auto­ma­ten. Es exis­tie­ren mitt­ler­wei­le eine gan­ze Rei­he von Han­dels­platt­for­men im Inter­net, die hin­sicht­lich Serio­si­tät, Umtausch­kurs und auch Gebüh­ren aus Sicht des Lai­en nur noch schwer von­ein­an­der zu unter­schei­den sind. Des­halb hat es sich Saturn zur Auf­ga­be gemacht, den Kun­den mit den Auto­ma­ten den Ein­stieg in die Kryp­towelt zu erleich­tern. Dafür soll der Ein­stieg so kun­den­freund­lich wie mög­lich gestal­tet werden.

Positive Erfahrungen in Österreich

Damit der phy­si­sche Kryp­to-Geld­au­to­mat in einer Nie­der­las­sung genutzt wer­den kann, ist es not­wen­dig, dass sich die Kun­den zunächst ein­mal auf der Kurant-Home­page regis­trie­ren. Im Anschluss an die Regis­trie­rung muss der Kun­de eine Wal­let-App auf sein Smart­pho­ne her­un­ter­la­den. Im nächs­ten Arbeits­schritt kann ein Geld­be­trag zur Umrech­nung und Über­wei­sung am Geld­au­to­ma­ten aus­ge­wählt wer­den. Anschlie­ßend gene­riert die App einen QR-Code, den man anschlie­ßend am Auto­ma­ten ein­scan­nen muss. Nun kann der gewünsch­te Betrag ein­ge­zahlt wer­den und der dazu­ge­hö­ri­ge Wert in Bit­coin oder Ethe­re­um wird auf der digi­ta­len Wal­let verbucht.

„Die Nach­fra­ge nach Kryp­to­wäh­run­gen ist sehr hoch, vor allem unse­re tech­ni­kaf­fi­nen Kun­den sind sehr an Bit­coin und Co. inter­es­siert“, sagt Chris­ti­an Ste­phan. Er lei­tet die Inno­va­ti­ons­for­schung bei der Media­markt­sa­turn Retail Group und spricht mit Com­pu­ter Bild über die Auf­stel­lung der Kryp­to-Auto­ma­ten in Deutsch­land. Ein ver­gleich­ba­res Pro­jekt hat­te das Unter­neh­men zuletzt im Jahr 2019 schon ein­mal in Öster­reich auf den Weg gebracht. Anfäng­lich exis­tier­te nur einer der Auto­ma­ten in einem Media­markt der Wie­ner Lan­des­haupt­stadt, inzwi­schen sind wei­te­re elf Stand­or­te dazu­ge­kom­men. Daher ist die Aus­wei­tung über die Lan­des­gren­ze ledig­lich der nächs­te schlüs­si­ge Schritt.

Quel­le: www.t3n.de

1
Titelbild: www.shutterstock.com

Lesen Sie auch: