Bei der US-Bevölkerung gewinnt die Akzeptanz von Kryptowährungen immer mehr an Bedeutung. Ein Fintech sieht dafür eine große Nachfrage und will daher bald eine Geldanlage anbieten. Damit können Eltern künftig die Ausbildungskosten der eigenen Kinder finanzieren.

Fintech plant Kryptogeldanlagen für Kinder фото 1

In den Anfangs­zei­ten von Bit­coin und Co. herrsch­te noch der Ruf einer Hacker­wäh­rung. Inzwi­schen sind sie aber dabei, sich zuse­hends in der Finanz­welt zu behaup­ten. Der US-Markt­füh­rer Fide­li­ty Invest­ments hat zum Bei­spiel als ers­ter Alters­vor­sor­gean­bie­ter ange­kün­digt, im Rah­men sei­ner 401(k)-Pläne ab Mit­te 2022 Bit­coins als Anla­ge­op­ti­on anzubieten. 

Selbst die wil­den Kurs­sprün­ge der Kryp­to­wäh­run­gen haben offen­bar nicht dazu geführt, dass das Inter­es­se nach­ge­las­sen hat. In den letz­ten Mona­ten hat sich die hohe Vola­ti­li­tät beson­ders bemerk­bar gemacht. Die bekann­tes­te Kryp­to­wäh­rung der Welt, Bit­coin, rutsch­te im Jahr 2021 erst­mals auf unter 30.000 US-Dol­lar ab. Nur eini­ge Mona­te spä­ter mar­kier­te die Wäh­rung ein All­zeit­hoch von fast 69.000 US-Dol­lar. Im Jahr 2022 folg­te ein wei­te­rer Absturz, der Bit­coin schließ­lich unter die 30.000-US-Dollar-Marke fal­len ließ.

Für die Bildung sparen

Kryp­to­wäh­run­gen eröff­nen trotz des enor­men Risi­kos aber auch groß­ar­ti­ge Mög­lich­kei­ten, was die Lei­den­schaft vie­ler Kryp­to-Inves­to­ren erklärt. In Anbe­tracht die­ses Inter­es­ses hat jetzt das Fin­tech-Unter­neh­men UNest beschlos­sen, schon in den fol­gen­den Mona­ten Kryp­to­wäh­run­gen als Anla­ge­op­ti­on anzu­bie­ten. Auf die­se Wei­se kön­nen Eltern für die Aus­bil­dung ihrer Kin­der anspa­ren. Mehr als 200.000 Kun­den ste­hen bereits auf der War­te­lis­te des Unter­neh­mens und möch­ten die­se Kryp­to-Opti­on nut­zen, so “USA Today”.

„Letz­tes Jahr star­te­ten wir eine Umfra­ge unter unse­ren App-Nut­zern, um zu erfah­ren, wel­che Zusatz­an­ge­bo­te sie inter­es­sie­ren“, sag­te die Grün­de­rin und Geschäfts­füh­re­rin von UNest, Kse­nia Yudi­na. „Dabei befrag­ten wir die Eltern, für wel­che Akti­en sie sich momen­tan inter­es­sie­ren und wel­che sie in den nächs­ten zehn bis 18 Jah­ren erwer­ben möch­ten.“ Die Mehr­heit von ihnen mein­te: „Wir wol­len kei­ne Akti­en kau­fen. Wir wol­len Kryp­to, weil wir glau­ben, dass die­se Anla­ge­klas­se das größ­te Poten­zi­al hat, lang­fris­tig im Wert zu steigen.“

Fintech plant Kryptogeldanlagen für Kinder фото 2

Langfristig ausgerichteter Investitionsrahmen

Dar­über hin­aus ist Yudi­na der Ansicht, dass sich die gro­ße Schwan­kungs­brei­te von Kryp­to­wäh­run­gen im Lau­fe eines län­ge­ren Anla­ge­zeit­raums rela­ti­viert. Gleich­wohl emp­fiehlt sie, Kryp­to-Assets ledig­lich als klei­nen Teil eines gestreu­ten Port­fo­li­os zu betrachten.

Ric Edel­man, Grün­der des Digi­tal Assets Coun­cil of Finan­cial Pro­fes­sio­nals, zeig­te sich eben­falls posi­tiv gestimmt: „Das ist eine auf­re­gen­de Nach­richt, denn wenn man lang­fris­tig inves­tie­ren will, hat dies das bes­te Poten­zi­al, im Wert zu stei­gen.“ Zudem ver­tritt er die Ansicht, dass sich Kin­der bereits gut mit Kryp­to­wäh­run­gen aus­ken­nen. „Das gibt den Eltern die Mög­lich­keit, sich an einer Anla­ge­stra­te­gie zu betei­li­gen, für die sich Kin­der bereits begeis­tern. Sie sind damit sehr ver­traut. Sie spre­chen “digi­tal” und ver­ste­hen die Mate­rie viel bes­ser als ihre Eltern.“

Quel­le: www.finanzen.net

0
Titelbild: www.shutterstock.com

Lesen Sie auch: