Das Unternehmen Zilliqa hat eine Web-3.0-Konsole mit eingebauter Wallet auf den Markt gebracht, die gleichzeitig auch zum Minen von Token genutzt werden kann. Die Pre-Sales werden im Jahr 2023 beginnen.

Die Kryptokonsole von Zilliqa kommt auf den Markt фото 1

Die Kom­bi­na­ti­on von Block­chain und Gaming war in der Ver­gan­gen­heit eine recht unglei­che Lie­bes­be­zie­hung. Doch Zil­li­qa wird an der gemein­sa­men Schnitt­stel­le anset­zen, wobei die Kon­so­le die­sen Draht­seil­akt meis­tern soll: Die Kom­bi­na­ti­on von Web 3.0, Gaming und Mining als Ein­heit — kann das funktionieren?

Geld verdienen und gleichzeitig zocken

Die Zil­li­qa Kon­so­le ist eine Mul­ti­me­dia-Schnitt­stel­le, die neben Spie­len und Strea­ming auch die Mög­lich­keit zum Mining bie­ten soll. Dank einer ein­ge­bau­ten Wal­let kön­nen die gewon­ne­nen Token dann direkt in Fiat umge­tauscht wer­den. Spiel­be­geis­ter­te Nut­zer wer­den also voll auf ihre Kos­ten kommen.

Aber wird dies auch auf Spie­le­fans zutref­fen? Die Qua­li­tät von Spie­len in der Block­chain hat bis­lang im Ver­gleich zum “tra­di­tio­nel­len” Video­spie­le­markt deut­lich nach­ge­las­sen. Das Prin­zip “Play to Earn” hat zu eini­gen unin­spi­rier­ten Titeln geführt, die im bes­ten Fall als Han­dy­spie­le durch­ge­hen kön­nen. Hier bleibt die Fra­ge, inwie­weit die Zil­li­qa-Kon­so­le die Qua­li­tät der Spie­le stei­gern kann.

Bei der Aus­wahl der Spie­le wird es sich in ers­ter Linie um Spie­le aus der eige­nen Pro­duk­ti­on han­deln. „Aber es wur­de das Poten­zi­al dis­ku­tiert, ande­re Block­chains in die Platt­form ein­zu­bin­den, um die Inter­ope­ra­bi­li­tät und das all­ge­mei­ne Wachs­tum des Markt­plat­zes zu för­dern“, sag­te Valen­tin Cobe­lea, Lei­ter der Gaming-Tech­no­lo­gie bei Zil­li­qa, im Gespräch mit BTC-ECHO. Mit ande­ren Wor­ten: Die Spiel­kon­so­le ist dazu gedacht, ein so brei­tes Web 3.0‑Gaming-Portfolio zu reprä­sen­tie­ren wie nur irgend mög­lich, ein­schließ­lich Drittanbietern.

Einführung der Zilliqa-Konsole im Jahr 2023

Mit der aktu­el­len Genera­ti­on von Kon­so­len wie Play­sta­ti­on 5 und Xbox Seri­es X kann der Kas­ten von Zil­li­qa natür­lich nicht Schritt hal­ten. Als Gra­fik­kar­te hat die Kon­so­le laut Cobe­lea eine Nvi­dia 1650, wäh­rend als Pro­zes­sor ein Intel i9 zum Ein­satz kommt. Die Frame­ra­te liegt vor­aus­sicht­lich bei 60FPS bei einer Auf­lö­sung von 1440p. Die Kon­so­le soll aber den­noch eini­ges leis­ten kön­nen, zumal sie die Anfor­de­run­gen vor­he­ri­ger Block­chain-Spie­le-Titel deut­lich übersteigt.

Die Kryptokonsole von Zilliqa kommt auf den Markt фото 2

Der frü­he Zugang zum Gaming Hub wird vor­aus­sicht­lich im Okto­ber für Beta-Tests frei­ge­ge­ben. Anschlie­ßend heißt es für Gamer, sich noch etwas zu gedul­den, bis die Kon­so­le im Han­del erhält­lich ist. „Wir erwar­ten, dass die Kon­so­le im zwei­ten Quar­tal 2023 in den Ver­kauf geht“, sag­te Valen­tin Cobe­lea. Die Vor­be­stel­lungs­pha­se star­tet nächs­tes Jahr im ers­ten Quar­tal. Über den Preis der Kon­so­le wur­de bis­her noch nicht gesprochen.

Quel­le: www.btc-echo.de

1
Titelbild: www.shutterstock.com

Lesen Sie auch: