In der Türkei haben Scammer die Beliebtheit der großen Handelsplattform auszunutzen versucht, in dem sie das Logo der Krypto-Börse auf manipulierten Plakatwänden beworben haben.

Binance Türkei warnt vor irreführenden Werbetafeln фото 1

Der tür­ki­sche Able­ger der markt­füh­ren­den Kryp­to-Bör­se Binan­ce, Binan­ce TR, infor­miert Kryp­to-Inves­to­ren über einen aku­ten Betrugs­ver­such. Dabei wird rechts­wid­rig mit dem Logo der gro­ßen Han­dels­platt­form auf Pla­kat­wän­den und Wer­be­pla­ka­ten im öffent­li­chen Raum gewor­ben, wodurch ein angeb­li­cher Zusam­men­hang nahe­legt wird.

Ein durch­aus loh­nen­der Ver­such, jeden­falls für die Betrü­ger, da nach Anga­ben von Simi­lar­web allein die Tür­kei 7 Pro­zent des gesam­ten Daten­ver­kehrs der gro­ßen Kryp­to-Han­dels­platt­form aus­macht. Des­halb haben die Schwind­ler, um aus die­sem Poten­zi­al Nut­zen zu zie­hen, diver­se Wer­be­flä­chen in tür­ki­schen Städ­ten ange­mie­tet. Sie prei­sen etwas an, das wie ein Binan­ce-Ser­vice aussieht.

Die War­nung von Binan­ce Tür­kei ver­an­schau­licht anhand eines Bei­spiels, wie die betrü­ge­ri­schen Pla­kat­wän­de gestal­tet sind. Die frag­li­che Tafel annon­ciert eine “Binan­ce Tou­rist Exchan­ge”, die aber kei­ner­lei Bezie­hung zu der markt­füh­ren­den Kryp­to­wäh­rungs­bör­se hat. Suspekt ist dabei auch, dass nicht nur das Logo, son­dern auch das schwarz-gel­be Farb­sche­ma der gro­ßen Han­dels­platt­form über­nom­men wur­de. In die­sem Zusam­men­hang liegt der Ver­dacht nahe, dass hier ganz offen­sicht­lich ein geziel­ter Betrug statt­fin­det. Daher warnt Binance:

„Seit eini­ger Zeit kann man über­all in der Tür­kei Pla­ka­te wie in unse­rem Bei­spiel sehen […]. Wir möch­ten klar­stel­len, dass die­se nichts mit der ech­ten #Binan­ce zu tun haben!“

Binance Türkei warnt vor irreführenden Werbetafeln фото 2

Persönliche Login-Daten nicht weitergeben

Aus die­sem Grund wer­den die tür­ki­schen Bür­ger drin­gend gebe­ten, die Tele­fon­num­mern auf den Anzei­gen unter gar kei­nen Umstän­den anzu­ru­fen. Höchst­wahr­schein­lich beab­sich­ti­gen die Betrü­ger auf die­se Wei­se, ahnungs­lo­se Men­schen dazu zu brin­gen, ihre Kryp­to-Wal­let-Pass­wör­ter preis­zu­ge­ben. Außer­dem könn­ten sie auf einer betrü­ge­ri­schen Platt­form neue Kon­ten ein­rich­ten und Über­wei­sun­gen vornehmen.

Da die Macher der frag­li­chen Anzei­gen jedoch aus­fin­dig gemacht wer­den kön­nen, kün­dig­te Binan­ce an, dass man nun recht­li­che Schrit­te gegen „die­je­ni­gen, die hin­ter die­sen betrü­ge­ri­schen Akti­vi­tä­ten ste­cken“, ein­lei­ten wird.

Sämt­li­che Kun­den, die die Betrü­ger bereits kon­tak­tiert haben, sind ange­hal­ten, sich unver­züg­lich an den offi­zi­el­len Kun­den­sup­port von Binan­ce zu wenden.

Quel­le: www.cointelegraph.com

0
Titelbild: www.shutterstock.com

Lesen Sie auch: